In Mexiko ist der Weg zu Innovation kurz: Encuentro Tijuana

11. Oktober 2010
Internationale und regionale Imagekampagne zugleich 

 

Tijuanainnovadora 2010

Logo Encuentro Tijuana „EnTi“

Als José Galicot Behar einen Herzschrittmacher implantiert bekam und erfuhr, daß dieser in Tijuana mit höchsten Qualitätsansprüchen erstellt wurde, war er überrascht. Das war vor einem Jahr. Heute ist er der Hauptorganisator der TijuanaInnovadora. Bei einem Treffen mit seinen Kollegen entstand  die Idee, der Welt und auch den Bürgern zu zeigen, was Tijuana so alles herstellt. Nun ist sein Anliegen schon Wirklichkeit.

50 Firmen zeigen sich auf der innovativen Messe, darunter Panasonic, Sanyo, Tyco Electronics und Medtronic; Toyota wird den Prius vorstellen und Turbotec  solare Turbinen. Die wichtigsten lokalen Industrien der Grenzregion mit Kalifornien präsentieren außer Talenten und Innovationen auch einige ihrer Erfolgsgeheimnisse. Die Außenhandelsorganisation Promexico und weitere staatliche Institutionen werden neuen Investoren aus aller Welt zu Rate stehen.

Gelände des Kulturzentrums Tijuanas mit Blick auf die moderne Innenstadt

Das fürs EnTi umgestaltete Cecut

 

Die größte Stadt Baja Californias weist einige Besonderheiten auf, weshalb die TijuanaInnovadora auch regionale Ziele verfolgt. So bleiben weniger als 20 % der Bevölkerung  in Tijuana daheim,  der Rest ist mobil und oft unterwegs. Junge Talente werden aus ganz Mexiko angeworben, gehen aber nach ein paar Jahren wieder. Tausende warten nur auf ihre Papiere, um in die USA einreisen zu können. Denn Tijuana ist bisher vor allem durch seine Drogenkriminalität bekannt geworden.
Ein wichtiges Ziel der Veranstaltung ist, mit Fakten und Chancen die Angst der Bevölkerung zu überwinden, sie mit den Erfolgen Tijuanas bekanntzumachen und damit Verantwortlichkeit und Zugehörigkeit zu erleichtern. Fokus sollen die Möglichkeiten sein, denn „Wer arbeiten will, der findet immer Arbeit in Tijuana“ verkündet einer der Organisatoren aus Tijuana. „Eine arbeitstüchtige Stadt, auf die die Mexikaner stolz sein können“, sagt der Präsident und erwähnt die über 20 Millonen Fernseher, die „Made in Tijuana“ dieses Jahr in die USA exportiert werden.
Ein Teil der Einnahmen aus der TijuanaInnovadora wird über die „Fundación Internacional de la Comunicad, A.C.“ an mehrere NGO’s der Region verteilt.

Am 21.Okt. soll das EnTi, wie die lokale Abkürzung lautet, mit einem massenhaftenTanz nach einer Choreographie auf eine Melodie der bekannten Julieta Venegas (gebürtige Tijuanerin) enden. Vielleicht gibt es die zweite TijuanaInnovadora schon in 2012.

Eliana Salber, Tijuana
Redaktion psds

Advertisements

Tijuana überrascht durch Innovation

11. Oktober 2010

Auf der Konferenzmesse Tijuana Innovadora zeigt die mexikanische Grenzstadt ihre besten Seite

 

Präsident Calderon eröffnet Tijuana Innovadora

 

Zum ersten Mal steht Tijuanas Exzellenz im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses. Die Großstadt in Baja California (1.6 Mio Einwohner) wird in den nächsten 14 Tagen im Rahmen der Tijuanainnovadora, kurz EnTi (Encuentro Tijuana), ihre wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Kompetenzen an ein strategisches Publikum präsentieren.

 

Carlos Slim, reichster Mann der Welt

 

Nobelpreisträger wie Al Gore (Frieden 2007), Robert Aumann, (Wirtschaft 2005) , der Mexikaner Mario Molina (Chemie 1995 ) gehören zu den hochkarätigen Rednern. Berühmte Unternehmer, unter ihnen der Mexikaner Carlos Slim, Präsident der Gruppe Carso und laut Forbes der reichste Mann der Welt, und  Jimmy Wales, Erfinder von Wikipedia,  werden die wirtschaftlichen und sozialen Trends im internationalen Kontext aufzeigen. Das Publikum erhält Einblicke in die Produktion neuester Technologien aus der Kooperation von San Diego mit Tijuana. Bei der Eröffnung wurden bereits die Nationalen Qualitätspreise verliehen.

Im modernem Messezentrum, dem umgestalteten Cecut, ist Presse aus USA, Russland, China und Lateinamerika anwesend.
Eliana Salber, Tijuana


Yes, we can!

7. November 2008

Viele von uns haben in der Wahlnacht mitgefiebert- und das war nicht nur in Hamburg so. Obama und seine Vision hat Menschen in aller Welt bewegt und Hoffnung mobilisiert. Der Melting Pot in den USA hat ihn gewählt.

Yes we can! sagten die Pistoleras wie aus der Pistole geschossen, als es im Frühjahr darum ging, für Obama zu campaignen. Hier hören wir die in New York lebenden Mexikaner mit neuen Augen blicken: mit Klick auf Listen und Lyrics nuevos ojos.

Yes,we can! ist auch das Motto der morgigen Ausgabe von Radio Triangula. Bevor der historische Moment und die Hoffnung im Allltag verpuffen, fragen wir Afrodeutsche und Migranten:

  • Was ist Ihre Vision? Wofür setzen Sie sich ein? Was können wir gemeinsam verändern?

Zwischen den Live-Anrufen im Studio gibt es „Obama“ Musik und mehr aus USA, Hawaii, Brasilien, Cuba, Kolumbien und dem Senegal- lassen Sie sich überraschen!
Mitmacher können Karten für die „Kings of Salsa“ am 14.11. in den Fliegenden Bauten gewinnen: Tel 413465 96 (nur während der Musik)

SA 8.11. 16h Radio Triangula TIDE 96.0 (hamburg 96 MHz) oder als livestream