Frauen in den Chefetagen zahlen sich aus

17. März 2010
Telekom beschließt Frauenquote im Management

Seit Jahren machen deutsche Unternehmen im europäischen Vergleich eine schlechte Figur. Zahlreiche Analysen, Förder- und Mentoringprogramme haben nur wenig an stagnierenden Frauenanteilen von 13% (mittleres Management) verändern können. Die Barriere in den Köpfen schien betonhart, doch nun mischt sich Sand in den Beton …

Ein Unternehmen setzt Zeichen: ab sofort gelangen Frauen auch per Quote in Führungspositionen. Die Telekom hat sich als erstes deutsches DAX-Unternehmen selbst eine Frauenquote auferlegt. 30% Frauen sollen bis 2015 in alle mittleren und oberen Chefetagen einziehen. „Mit mehr Frauen an der Spitze werden wir einfach besser“, sagte Konzernchef René Obermann.

Mehr Erträge mit Frauen

Der Durchbruch ist nicht nur der Fairness oder der hohen weibliche Absolventenquote  -60% in den Wirtschaftswissenschaften- geschuldet.

Die Wissenschaft hat es den Unternehmen gezeigt: gemischte Teams machen Organisationen innovativer und effektiver.  Mehr


Afrikanische Österreicherin eröffnete Forum „Ressource Vielfalt!?“

11. März 2010

Beatrice Acheleke

Mehr als 200 TeilnehmerInnen waren dabei, als Beatrice Acheleke das SIETAR-Forum am Donnerstag, den 25.2. mit ihrer Keynote auf, wie es bei ihr heißt, Diversität einstimmte. Fokus ihrer pfeffrigen Ansprache aus gesellschaftpolitischer Perspektive: Die Krise, eine Chance zum Umdenken. mp3.

Die international ausgezeichnete Österreicherin aus Kamerun ist u.a. Gründerin des Black European Women’s Council. Seit vielen Jahren arbeitet sie mit Schwarzen Frauen, zu Menschenrechtsfragen und Community Development.
Vom 11.-12.3. veranstaltet sie mit diversity-erprobten Sprechern aus aller Welt in Wien den  World Diversity Leadership Summit.

Petra Sorge dos Santos
www.clic-interculture.com


Vielfalt in aller Munde

7. Oktober 2009

Die Beilage wird zum Menü

Cover SZ Beilage

Wurde Diversity auf der Speisekarte von Personalentwicklern bis vor kurzem noch als Beilage gehandelt „kann man, muß man aber nicht“, so rutscht das Thema immer mehr ins Zentrum. „Sollte man“ so empfinde ich  das Resümé der jüngsten  Job & Karriere- Beilage der SZ. Das  Magazin „Vielfalt erleben“, herausgegeben von 3 Unternehmen mit Diversity-Erfahrung, thematisiert folgende Aspekte:


Diversity beginnt im Kopf

29. September 2009
cover vielfalt Brnd1

Uniformierte Vielfalt

Wie sehr unser Leben unter dem heimlichen Leitbild der Monokultur verarmt, ist nicht nur in der Tier- und Pflanzenwelt zu beobachten. Der Umgang mit Vielfalt, dem Unverwechselbaren, dem Zulassen von Besonderheit, all das ist eine Herausforderung an Deutschland – in Gesellschaft, Politik und Wirtschaft. Für viele ist dieser Challenge unbequem. Immer mehr sehen jedoch die vielfältigen Chancen.

Diversity erlaubt und fordert uns, immer wieder neu zu schauen. Denn „diverse“, das ist nicht nur die Welt da draußen, auch in unserem Kopf existiert bereits ein vielfältiger Mikrokosmos. Dieses eigene Universum besser zu verstehen, bedeutet, viel an Wertschätzung zu gewinnen – für sich und für andere.

 Zum Kennenlernen der eigenen Vielfalt gibt es inzwischen differenzierte Profilanalysen. Mit Beratung von Robert Dilts wurde  in Hamburg der Identity Compass®  von Arne Maus entwickelt. Für den internationalen Einsatz gibt es ihn  bereits in 16 Sprachen.

Wie die innere Diversity gelesen und für die Diversity-Arbeit draußen genutzt werden kann, das beantwortet ein Einführungs-Workshop für Personaler und Coachs am 6.11.09  in Hamburg: Diversity beginnt im Kopf .