Frauen in Führung – auch damals schon

13. August 2015

Stadt der Frauen – eine Learning Journey

16.-18.10.2015

  • Wie wird eine junge Frau zur ersten Schriftstellerin in Deutschland?
  • Was hieß es, als junge Osmanin nach Deutschland verheiratet zu werden und dieses Land als erste Kaiserin nachhaltig zu prägen?
  • Was bedeutete es im 17.Jh, erfolgreich Kultursponsoring zu betreiben?

Es gibt einen Ort, an dem sich die Wege dieser drei Frauen, die Wege von Roswitha, Theophanu und Ernestine kreuzen: Gandersheim.
Frauen waren in dieser heute noch malerischen Kleinstadt fast 1000 Jahre in Führung. Und dabei waren sie erstaunlich modern.

Wollen Sie die Learnings für heute mitnehmen?

Dann kommen Sie im Oktober mit auf die allererste Entdeckungsreise für Frauen in Führung. Verbinden Sie Lernen und Austausch unter ‚Kolleginnen‘ mit Genuss.

Anmeldung

Petra Sorge dos Santos
Frauen international in Führung
Business-Coach, Trainerin und Moderatorin


Internationales Management: 1. Präsentieren in Brasilien

2. Januar 2014

Praxisorientierte Seminar-Reihe startet am 24.Januar

Für Brasilien lernen – von Brasilien lernen
Brasilien, Managen wie in

Kulturen aus aller Welt haben ihre Spuren im brasilianischen Management-Style hinterlassen. Deshalb: „Wer im Melting-Pot Brasilien Erfolg hat, ist auf Globales Management bestens vorbereitet.“

Management-Themen

Managen wie in Brasilien behandelt pro Veranstaltung je eins der klassischen Management-Themen:  Präsentation, Interkulturelle Kommunikation, Zeitmanagement,  Selbstmanagement, Verhandeln und verkaufen, Leadership sowie Konfliktmanagement. Dank unserer jahrelangen Erfahrung ist das Vorgehen leadership-freundlich, nämlich kompakt und praxisorientiert. Input und Übungen, Best Practices und Transfer vereinen Know-How mit Do-How.

1. Präsentieren
Fotoshooting  - Sorge Dos Santos - 16.08.13
Das neue Jahr startet mit dem ersten Schritt.
Managen wie in Brasilien beginnt mit dem Präsentieren. 24.Januar 14-19h
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. First come, first serve. Hier geht’s zur Anmeldung.

Termine im Überblick
24.1. Präsentieren
28.2. Kommunizieren
21.3. Umgehen mit der Zeit
25.4. Sich selbst führen
16.5. Verhandeln und verkaufen
20.6. Mitarbeiter führen
03.7. Konflikten vorbeugen

Die Seminar-Reihe findet stets an einem Freitagnachmittag in Hamburg statt. Die Termine sind einzeln buchbar. Spezielle Angebote werden via website, auf facebook oder XING bekannt gegeben und gelten dann nur kurze Zeit. Am besten also gleich registrieren.
Sollten Termin oder Ort nicht passen, sind alle Themen als Modul auch inhouse möglich.

Mehr über Brasilien-Angebote



BRICS+ Globales Lernen für Frauen in Führung

11. November 2013

2014 Lernreisen nach Indien, Brasilien oder Ghana/Nigeria

Die Welt dreht sich.
Schwellenländer werden zu gleichgewichtigen Playern der Weltökonomie, Frauen kommen immer mehr in Führung.
Doch dazwischen gibt es Lücken: Es sind zu wenig Frauen in Leadership-Positionen, und deutsche Managerinnen haben signifikant weniger Auslandserfahrung als ihre männlichen Kollegen.BRICS+ Global Learning programmeBridging the Gap
Drei Reisen zeigen nicht nur Dynamik und Potential der aufstrebenden Ökonomien in Indien, Brasilien und im westlichen Afrika. Das Global Learning Programme BRICS+ bietet Frauen in Führung zudem die einzigartige Chance, andere Geschäftswelten kennenzulernen und sich bei Treffen auf Augenhöhe  ein globales Netzwerk aufzubauen
Schon die  Vorbereitung ist international, Veranstalterin und Mentorinnen kommen aus Großbritannien, USA und Deutschland. Diagnose mit Profil und Brancheninteressen sowie  Coaching zu Interkultur und Leadership bereiten auf den Austausch mit Counterparts vor.
Treffen mit Führungspersönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft sowie Seminare und gemeinsame Reflexionen bieten in kurzer Zeit ein Maximum an Perspektiven auf das jeweilige Zielland.

Zielgruppen

  • Unternehmen, die bereits Frauen fördern oder Frauen für Führung/Vorstände qualifizieren wollen
  • weibliche Führungskräfte, die  innerhalb ihrer Organisationen in globalen Positionen arbeiten oder diese anstreben
  • Dienstleister, die dieses einmalige Programm unterstützen wollen

Informationen in Deutschland Petra Sorge dos Santos


Finalmente! Prêmio Personalidade Brasil-Alemanha entregue á uma mulher

24. Mai 2013

Endlich! Eine Frau wurde mit dem jährlichen Preis  „Deutsch-Brasilianische Persönlichkeit“ausgezeichnet

Maria-Elisabeth Schaeffler foi prestigiada em São Paulo

Maria-Elisabeth Schaeffler recebendo o Prêmio da Personalidade Brasil-Alemanha 2013

Maria-Elisabeth Schaeffler recebendo o Prêmio Personalidade Brasil-Alemanha 2013
Foto : Carlo Ferreri/AHK-SP

No anual Encontro Económico Brasil-Alemanha, desta vez  em São Paulo, uma mulher foi o destaque.
A sócia-proprietária do Grupo Schaeffler Maria-Elisabeth Schaeffler foi agraciada com o Prêmio Personalidade Brasil-Alemanha 2013 pelo lado alemão. Presente ao redor do mundo, o Grupo Schaeffler desenvolve e fabrica produtos de precisão para máquinas, equipamentos, veículos e aeronaves.

„A cultura da empresa está bastante impregnada por aqui“

No Brasil desde 1955, a filial da empresa está localizada na cidade de Sorocaba, interior de São Paulo. Em paralelo aos constantes investimentos no desenvolvimento do negócio, o grupo também se voltou à responsabilidade social, promovendo e apoiando ações para seus colaboradores e para as comunidades ao redor de suas instalações. Esses valores da empresa são compartilhados também por Maria-Elisabeth Schaeffler, com seu espírito empresarial e suas ideias visionárias. “A filial brasileira foi a nossa primeira fora da Europa, e por motivos econômicos e também emocionais ocupa um lugar especial na história do grupo. A cultura da empresa está bastante impregnada por aqui, com a excelência nas operações, foco no cliente, inovação, proteção ao meio ambiente e valorização das pessoas e das relações sociais”, disse Schaeffler.

O Prêmio Personalidade Brasil-Alemanha é uma iniciativa da Câmara de Comércio e Indústria Brasil-Alemanha, que prestigia anualmente um representante de cada um dos países … Desde a sua criação, a honraria foi entregue a 38 pessoas.      Fonte: Brasil Alemanha News

Petra Sorge dos Santos


Interkulturelles Coaching macht fit für globalen Erfolg

7. März 2013
Viel mehr als ein internationaler Knigge

Immer mehr deutsche Unternehmen drängen in ausländische Märkte. Und immer mehr bereiten sich auf andere Businesskultuen vor.

Zahlen, Daten, Fakten zum Zielland gehören zur Grundausstattung, ohne die sich kein deutscher Profi im Ausland wohlfühlt. Visitenkarten mit zwei Händen, lateinamerikanisches Schulterklopfen oder Geschäftsabschlüsse beim Teetrinken, der Verhaltenstipps gibt es viele – doch was ist gute Vorbereitung?

Intl. Knigge vs Interkulturelel Kompetenz by psds

Internationaler Knigge / Interkulturelle Kompetenz
© Petra Sorge dos Santos

Hoch im Kurs stehen seit Jahren Landeskunde und die Do’s und Don’ts des jeweiligen Ziellandes, gern auch Business-Knigge genannt. Diese Nachfrage ist angesichts der komplexen Anforderungen, denen deutsche Manager im Ausland ausgesetzt sind, nicht mehr state of the art, nicht mehr auf der Höhe der Zeit. Denn der Unterschied, der heute den Unterschied macht, ist nicht nur angemessenes Verhalten, es ist globales Denken und interkulturelle Kompetenz.

Im 21. Jahrhundert geht es nicht nur um die anderen und ihre kulturellen Verhaltensweisen.

Global Skills

Vielmehr steht für zukünftige Global Player besonders die Erweiterung des eigenen Denkens und Handelns an. Für den erfolgreichen Umgang mit Partnern aus anderen Kulturen braucht es besondere Haltungen und Global Skills, globale Fähigkeiten. Und damit viel mehr als einen Knigge in aller Welt. Ein „Landes-Knigge“ mit Tipps zu angemessenem Verhalten und Benehmen ist als erste Orientierung geeignet, er öffnet die Augen, nicht mehr und nicht weniger. Nicht angelesene oder angehörte Informationen, sondern innewohnende kulturelle Intelligenz heißt der Schlüssel für international arbeitende Führungskräfte. Und für sie braucht es mehr als einen Seminartag, der ihnen nur die Grundlagen legen kann.

Einen Stein ins Wasser werfen

Schlaue Manager bzw. weitsichtige Unternehmen haben Coachs, die verschiedene Kultur-und Fachkompetenzen mitbringen und ihre Coachees in regelmäßigen Sessions vertrauter und selbst-bewußter machen im Umgang mit anderen Businesswelten.
Wie? Ein interkultureller Coach nimmt den Kunden  mit zum virtuellen Rundgang hinter die Kulissen. Dabei konzentriert er oder sie sich auf die jeweilige Denkwelt eines Coachees. Interkulturelle Coachs sind dabei nicht nur Fragensteller, Zuhörer und Informationsgeber. Sie sind auch Übungsleiter, Sparringspartner und -viele Coachs sind weiblich-  Hebamme für so manche Lösung.
Last but not least erleichtern sie das Lernen wie das Umsetzen, denn gute Coachs sind „Facilitator“ – ein  Wort, für das die deutsche Sprache kein Pendant kennt.  Denn das „Leicht-machen“ birgt zwar großen Mehrwert, gehört aber noch nicht zu den deutschen Kulturstandards.

Doch langsam kommt der Trend zum interkulturellem Coaching  auch in Deutschland an.

Petra Sorge dos Santos


Besser Wahrnehmen – Vielfalt zulassen

28. November 2012

Von den Anfangsschwierigkeiten beim Diversity Management

Keine ungewöhnliche Situation  – die amerikanischen Führungsriege eines internationalen Konzerns wollte mehr europäische Manager in ihren Reihen haben. Edgar Schein, der Guru der Organisationskultur,  berichtet, was dann passierte.
Die Manager schauten sich einige erfolgversprechende Kandidaten an, konnten aber keinen ganz und gar geeigneten finden. An jedem war etwas auszusetzen. Der aussichtsreichste Kandidat war schließlich ein Italiener. An ihm bemängelten sie jedoch, dass er zu emotional sei.  Ihrer Vorstellung nach konnte ein „emotionaler“ Mensch keine klaren Entscheidungen treffen.
Das war eine so tief verwurzelte Annahme, dass sie gar nicht mehr hinterfragt wurde. In Wirklichkeit suchten diese amerikanischen Manager nach ihresgleichen in Europa. Sie wussten es bloß nicht, und das war ihr Problem.

Edgar Schein*  behauptet, dass unter jeder Kultur eine Schicht von Annahmen und Werten liegt, die nicht mehr hinterfragt werden. Auf dieser Ebene bewegt sich sprachlich das „man“. Man weiß, was sich gehört. Man hält sich dran.

Geteilte Annahmen und Werte sind ausgesprochen wichtig für eine Gemeinschaft. Es geht dabei um Konventionen, enger oder weiter gefasste, oberflächlichere oder tiefgreifendere Konventionen, die einer Gruppe das gemeinsame Leben erleichtern.

Wenn nun Fremde in diese Kultur gelangen, in ihr landen oder sogar eingeladen werden, funktionieren manche Selbstverständlichkeiten nicht mehr. Das können Kleinigkeiten sein, wie das Lachen über Ostfriesenwitze oder das Essen mit Messer und Gabel. Es kann aber auch zu schwerer wiegenden Problemen kommen, wie bei der Interpretation von Körpersprache oder der Bewertung von Männer- und Frauenverhalten.

Wichtig ist, sich bewusst zu sein, dass man bereits auf der Basis von unausgesprochenen Annahmen wahrnimmt.

Der Andersartigkeit Platz zu machen, bedeutet also, die sichere, bequeme Sichtweise der gemeinsamen Annahmen und Werte ablegen zu können. Das ist nicht leicht und außerdem unbequem. Andererseits geht es nicht darum, neu auszuhandeln, ob man bei Grün, Rot oder Blau über die Straße gehen darf. Es geht auch nicht darum, das, was gestern schlecht war, heute gut zu finden.

Wichtig ist, die eingeschränkte Perspektive zu erweitern und klarer auf der Grundlage umfassender Einsichten zu urteilen. Eben nicht nach dem ersten Impuls, scheinbar objektiv nach „Sachlage“, sondern im Bewusstsein der eigenen Subjektivität.

Elisabeth Göhring,
Herausgeberin www.unternehmenskultur-magazin.de

Zum Vertiefen
*Edgar H. Schein, „Prozessberatung für die Organisation der Zukunft“, EHP Organisation, 2003 (S.131)

Ergänzende Artikel:


Modernes Brasilien – zum Einlesen

2. Juli 2012

Zweisprachiger Sammelband überzeugt nicht nur Investoren

Solar City Tower, Rio de Janeiro, 2016

Der Solar City Tower zeigt, wo es in Brasilien hin geht: in die Zukunft. Er ist ein Vorgriff auf 2016, wenn sich die Welt zum dritten Mal innerhalb von vier Jahren in Rio de Janeiro versammelt haben wird.
Das Land der Zukunft ist auch heute schon sehr modern. Wer sich über die derzeit sechstgrößte Wirtschaftsnation aktualisieren will, wird in diesem Sammelband mit vielen neuen Perspektiven vertraut gemacht.

Der ehemalige deutsche Botschafter öffnet den Blick auf das vielschichtige Land, indem er Internationales, Innenpolitik, Wirtschaft und Soziales wie Folien übereinander legt. Die kulturelle Moderne steht im Mittelpunkt des zweiten Teils, in dem Kulturschaffende  Trends in  ihrer Heimat aufzeigen. Gefolgt von den neuesten Wirtschaftszahlen für Investoren, präsentiert vom SECOM, der Handelsabteilung der brasilianischen Botschaft. Im Herzstück des Buches ergänzen sich dann persönliche Erfahrungsberichte mit Business-Empfehlungen von Expatriates und professionellen Beratern.  Interviews zu Erfolgsgeschichten deutscher Firmen in Brasilien runden das Kaleidoskop ab. Last but not least sind weitere Fotos der brasilianischen Moderne zu sehen, bei denen allerdings die Qualität in technischer wie fotografischer Hinsicht hätte besser sein können.

Aus interkultureller Sicht angenehm ist die Haltung der Autoren, dem Wandel im gigantischen Land nachzuspüren und die Modernisierung für deutsche Leser nachvollziehbar zu machen. „Mit Unterschieden jonglieren lernen“  heisst die kleine Einführung in einen Business-Knigge Brasilien von Petra Sorge dos Santos.

Der Herausgeberin Dr.Susanne Müller ist es gelungen, Brücken zwischen zwei Geschäftswelten zu schlagen. In den Interviews mit deutschen Firmen vor Ort gibt es Einsichten, die oft auch innerhalb des Mutterkonzerns unbekannt sein dürften. Die Absicht, Kulturen zu verbinden, lässt sich nicht zuletzt  in der konsequenten Zweisprachigkeit des Buches erkennen.

„Modernes Brasilien“ ist bei Cross-Culture Publishing erschienen.